Junge Union Lappersdorf startet mit erfolgreichem Auftakt

Eine starke Stimme für die junge Generation in Lappersdorf

– Hainsacker. In der Marktgemeinde hat sich eine engagierte Gruppe zusammengetan, um der jungen Generation der Lappersdorfer wieder eine starke kommunale Stimme zu geben: Der Ortsverband der Jungen Union ist offiziell reaktiviert. Dieser hat sich ambitionierte Ziele gesetzt und will sich aktiv in die Gestaltung seiner Heimat einbringen. Neuer Vorsitzender ist Franz Rumstadt.

Zahlreiche Gäste sind der Einladung des JU-Teams gefolgt: Im Gasthaus Prößl in Hainsacker fand die erste offizielle Mitgliederversammlung mit Neuwahlen zur Reaktivierung des Ortsverbandes Lappersdorf statt. Unter ihnen war auch Matthias Meier, der JU-Bezirksvorsitzende für die Oberpfalz, der sich über die quasi Neugründung besonders freut: „Dass sich hier junge engagierte Menschen zusammentun, kann nur ein starker Pluspunkt für die Gemeinde sein“. Auch der zuständige Vorsitzende für den Kreisverband Regensburg-Land, Florian Hoheisel, war nach Hainsacker gekommen: „Lappersdorf hat als große Gemeinde zwischen Stadt und Land eine wichtige Bedeutung in der Region. Es ist richtig, dass hier junge Interessen in die Politik mit einfließen. Als Kreisverband freuen wir uns auf die gute Zusammenarbeit mit dem Team vor Ort“. Dieser Bedeutung wurden auch die einleitenden Worte des Kreisvorsitzenden des Nachbarverbandes Regensburg-Stadt gerecht – Tim Helmes zeigte sich optimistisch auf eine enge Zusammenarbeit nach dem Motto „Stadt und Land – Hand in Hand“. 

Doch nicht nur aktive Amtsträger waren zu Gast bei der JU Lappersdorf. Auch Altbürgermeister Erich Dollinger stellte bei seinem Grußwort heraus: „Eine Marktgemeinde, wie Lappersdorf, muss zukunftsfähig aufgestellt sein. Dafür brauchen wir die Impulse und Ideen der jungen Menschen. Insofern freut mich die Reaktivierung des Verbands ganz besonders“.  

Einstimmig wählte die Mitgliederversammlung Franz Rumstadt zum neuen Ortsvorsitzenden der Jungen Union. In seiner Antrittsrede zeigte der 25-Jährige die künftigen Ziele des Verbands auf: „Wir werden uns aktiv einsetzen für ein lebenswertes und modernes Lappersdorf. Kommunalpolitik hat weitreichende Folgen für das Leben der Menschen im Ort“. Als Beispiel nannte Rumstadt etwa die baupolitischen Entscheidungen einer Gemeinde: „Hier geht es nicht einfach nur darum, Bebauungspläne aufzustellen. Sondern um eine handfeste Vision, die darüber entscheidet: Kann heute eine junge Familie den Lebenstraum vom Eigenheim in der Gemeinde verwirklichen oder nicht“. Visionen seien ohnehin ein prägendes Merkmal für die künftige Arbeit der JU: „Wir sind nicht hier, um zu kritisieren und zu bemängeln – sondern, um zu gestalten und zu ermöglichen“.

Besonders stolz zeigte sich die Junge Union auf ihre Mitglieder, die sie in kurzer Zeit – und trotz Corona-Pandemie – aktivieren konnte. Dabei sei es gelungen, viele bekannte und in den Ortsvereinen engagierte Menschen für die gemeinsame Sache zu gewinnen. Der neue Ortsvorstand besteht aus den beiden stellvertretenden Ortsvorsitzenden Dominik Söldner und Mark Strauß. Schatzmeister ist Andreas Löw, Schriftführer Tim Ständer. Zu den Beisitzern im Vorstand wurden gewählt: Simon Stöckl, Kilian Dinnes, Johannes Mirwald, Johannes Schild und Eduard Gashi. Als Geschäftsführer für den Ortsverband fungiert Bernhard Mauerer.

weitere
Artikel